Frank Müller-Rosentritt
Eine neue Generation Deutschland
Für ein modernes Sachsen im Bundestag

Über mich

Ich möchte, dass meine drei Töchter durch Engagement und Fleiß - und ein selbstbestimmtes Leben - all das erreichen können, was sie wollen.

Gemeinsam mit meiner Frau und meinen drei kleinen Töchtern wohne ich in Chemnitz. Im Erzgebirge aufgewachsen, habe ich mich - nach meinem Studium und den ersten Arbeitsjahren in Stuttgart - bewusst für ein Leben in Chemnitz entschieden. Denn hier - am Fuße des Erzgebirges - genießen wir ein urbanes Leben in einer wirtschaftlich sehr starken Stadt, im Einklang mit der Natur und den Bergen mit Skigebieten und Mountainbikestrecken vor der Haustür.

Portraitphoto

Positionen

Als Vertreter einer neuen Generation Deutschland stehe ich für frischen Wind in der Politik - in meiner Heimat Sachsen, in Berlin und in der Welt.

Ihr Botschafter für Chemnitz in Berlin

Chemnitz gehört heute zu den Städten mit dem höchsten Prokopfeinkommen in Ostdeutschland. Chemnitz entwickelt sich mehr und mehr zu einem führenden Forschungs- und Entwicklungsstandort in Deutschland. Dafür sind nicht nur die TU und zahlreiche Forschungseinrichtungen ein Beleg. Seit 1995 sind in der Region mehr als 7.000 neue Unternehmen entstanden. Unser Problem: Es weiß niemand. Das würde ich gern ändern! Gemeinsam mit dem Erzgebirge!

Aussenpolitik

Die politische Weltlage ist angespannt wie lange nicht mehr. Deutschland, mit seinen engen Beziehungen in alle Teile der Welt, muss daher eine Schlüsselrolle als Vermittler zwischen den Konfliktparteien einnehmen. Wir Freien Demokraten sprechen uns deutlich gegen aggressive Verletzungen des Völkerrechts aus. Zugleich wollen wir den zivilgesellschaftlichen Dialog mit Ländern stärken, zu denen die politischen Beziehungen besonders angespannt sind.

Gründer

Deutschlands Wohlstand entsteht durch Unternehmertum - Menschen, die ein Geschäft, ein Startup, einen Handwerksbetrieb, ein Unternehmen gründen. Diese Menschen übernehmen Verantwortung für sich, ihre Familien, ihre Mitarbeiter und deren Familien und tragen jeden Tag ein hohes Risiko. Deutschland bleibt bei der Gründungskultur jedoch deutlich hinter vergleichbaren Staaten zurück. Hier müssen wir besser werden, um unseren Wohlstand zu erhalten.

Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik

In vielen Regionen der Welt, auch in direkter Nachbarschaft zu Europa, sind in den letzten Jahren verheerende Krisen und Kriege ausgebrochen. Werte wie Freiheit, Individualismus und Selbstbestimmung stehen mehr denn je infrage – weltweit, aber auch in Europa und Deutschland. Daher müssen wir mit einem intensiven Austausch in Kultur, Bildung und Wissenschaft Verständnis schaffen, Dialog fördern und für unsere liberalen Werte werben.

Digitalisierung

Der digitale Fortschritt verändert unser Privatleben, unserer Arbeitswelt und unsere Wirtschaft nachhaltig. Damit die Menschen die Chancen der Digitalisierung nutzen können, muss die Politik gezielt Zukunftsimpulse setzen. Damit wir die Chancen des digitalen Fortschritts ergreifen können, benötigen wir einen flächendeckende Ausbau der digitalen Infrastruktur mittels Glasfasertechnologie und ALLES für ein digitales Morgen.

Europa

Europa ist ein großartiges Projekt, das uns Frieden, Freiheit und Wohlstand bringt. Wir Freie Demokraten wollen Europa wieder zu einem Kontinent der Chancen machen. Wir treten für mehr Europa und europäische Lösungen ein, wo es sinnvoll ist. Daher wollen wir u.a. einen gemeinsamen Datenschutz, eine konsequente Haushaltsdisziplin, eine gemeinsame Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Denn nur so kann Europa künftig ein Freiheitsprojekt sein.

Neuigkeiten

Wenn Ihr Werte wie Freiheit, Demokratie sowie Toleranz und Vielfalt schätzt, dann folgt mir auf Facebook und Twitter und bleibt auf dem Laufenden.

Konkrete Schritte zum Deutsch-Israelischen Jugendwerk schnell umsetzen! 🇮🇱🇩🇪 Nachdem wir im Bundestag bereits zu Jahresbeginn zwei Anträge verabschiedet haben, in denen wir den Ausbau des deutsch-israelischen Jugendaustauschs zu einem Jugendwerk fordern, gab es im Oktober einen positiven Schritt zu vermelden. Bei den Regierungskonsultationen im Oktober einigten sich Deutschland und Israel darauf, dass das Jugendwerk kommen soll. Ein wichtiges Signal, jedoch wurde darüber hinaus nichts bekannt. Daher habe ich bei derBundesregierung, genauer beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, in dieser Woche bei der Fragestunde im Plenum nachgehakt und gefragt: "Welcher Zeitplan wurde bei den deutsch-israelischen Regierungskonsultationen im Oktober mit der israelischen Regierung für den Aufbau des angekündigten deutsch-israelischen Jugendwerks vereinbart und auf welche konkreten Zwischenschritte haben sich beide Regierungen geeinigt?" Dass nach Aussage der Bundesregierung derzeit eine Ressortvereinbarung vorbereitet wird, stimmt mich durchaus hoffnungsvoll. Die nächsten konkreten Schritte müssen nun schnell folgen, damit das Deutsch-Israelische Jugendwerk endlich Realität wird! In Zeiten von zunehmendem Antisemitismus und vor dem Hintergrund besorgniserregender Konflikte in der Welt, sind Austausch und gegenseitiges Kennenlernen von unschätzbarem Wert für Frieden und Verständnis. Ich werde weiter am Thema dranbleiben, damit der Austauschs zwischen Israelis und Deutschen so bald wie möglich durch ein bilaterales Jugendwerk gestärkt wird.

In den vergangenen Tagen und Wochen haben mich zahlreiche Anfragen zum "Global Compact for Migration" der Vereinten Nationen erreicht. Über den Pakt sind zudem viele irreführende Informationen verbreitet worden, zu denen die Freien Demokraten in dieser Woche im Deutschen Bundestag klar Stellung bezogen haben - mit einem starken Antrag und einer hervorragenden Rede von Joachim Stamp​. Um Euch einen Überblick darüber zu geben, wie die Fraktion der Freien Demokraten​ zum Global Compact steht, habe ich Euch auf meiner Website folgende Infoseite mit weiterführenden Informationen zusammengestellt: http://bit.ly/2Qsl2X7 Die Freien Demokraten stehen für ein funktionierendes Management von Einwanderung und die Steuerung von Migration. Dabei hilft der in der Öffentlichkeit derzeit viel diskutierte "Global Compact for Migration" der Vereinten Nationen unserer Meinung nach sehr viel mehr als er schaden könnte. Das Ziel des „Global Compact for Migration“ ist die weltweite Reduzierung illegaler Migration und die Kontrolle legaler Migration. Diese Absicht halten wir für unterstützenswert. Denn wenn wir das Thema global angehen, wird der Migrationsdruck auf Westeuropa, und gerade auf Deutschland reduziert. Behauptungen, wonach der Pakt die Souveränität von Nationalstaaten, die Pressefreiheit oder die Abgrenzung zwischen legaler und illegaler Migration einschränke, stimmen nicht. Die im Pakt geforderten Maßnahmen richten sich insbesondere an Länder außerhalb Europas. In Deutschland werden sie allesamt bereits umgesetzt (mehr dazu auf meiner Infoseite). Nichtsdestotrotz bedarf es aus Sicht der Freien Demokraten eines nationalen Einwanderungsgesetzes, welches wir seit langem fordern und das mit klaren Regeln die Bedingungen für Asyl, Flucht und Arbeitsmigration regelt. Unseren Antrag zu Migrationspakt und Einwanderungsgesetz findet Ihr unter http://bit.ly/2Qw5jGm.

Bundestag * Global Compact for Migration * Joachim Stamp Minister für Integration usw. * 08.11.2018

abonniert diese Seite "Der Parteilose Preuße", damit ich sehe welches Interesse für diese Seite besteht und ich dann auch weiterhin viel Politik (Bundestag) ...

Die Shoa brachte 6 Millionen jüdischen Mitbürgern den Tod. Dem voraus ging eine ständige Diffamierung und Ausgrenzung von Jüdinnen und Juden allein wegen Ihrer Religionszugehörigkeit. Der von einer Partei geschürte Hass und die gezielte Spaltung der Gesellschaft durch aggressive Agitation führte heute vor 80 Jahren zu tausendfachen Anschlägen auf jüdische Geschäfte, Synagogen und jüdisches Leben allgemein. Auch in meiner Heimatstadt Chemnitz wurde die Alte Synagoge am Stephansplatz angezündet und vollständig zerstört. Durch die Tatsache, dass sich in der mehrheitlichen Bevölkerung kein Protest gegen die Angriffe in der Reichspogromnacht regte, fühlte sich das Naziregime darin gestärkt, die schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte zu begehen. Dies sollte jedem Bürger in Deutschland Auftrag genug sein, sich stets aktiv gegen jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus und Diffamierung Andersdenkender auszusprechen. Auch wenn Aufstehen im Alltag manchmal viel Überwindung kostet. Deshalb habe ich heute am Gedenken an den 9. November 1938 in der Synagoge Rykestraße in Berlin teilgenommen. Als Mitglied der Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) freut es mich in einem ganz besonderen Maße, dass es heute in Chemnitz und in Deutschland insgesamt wieder ein lebendiges jüdisches Leben gibt.

Meldungen

Lest mehr darüber, was ich für Euch im Parlament bewege.

United Nations Vereinte Nationen

Der Globale Migrationspakt der Vereinten Nationen

Die Freien Demokraten stehen für ein funktionierendes Management von Einwanderung und die Steuerung von Migration. Dabei hilft der Global Compact for Migration der Vereinten Nationen unserer Meinung nach sehr viel mehr als er schaden könnte.

Frank Müller-Rosentritt MdB - Deutscher Bundestag - Phoenix - Das hohe Haus

Jetzt ansehen: "Das Hohe Haus"

Als neuer Abgeordneter der Freien Demokraten begleitet mich seit unserem Einzug in den Bundestag in unregelmäßigen Abständen ein Fernsehteam. Dabei geht es um unsere Arbeit im Parlament als Stellvertreter für unsere Bevölkerung. Die erste zusammenhängende Dokumentation Das Hohe Haus" wurde am 18. Oktober 2018 bei Phoenix ausgestrahlt. Sehen Sie hier den kompletten Film.

Christian Lindner Chemnitz - Frank Müller-Rosentritt MdB - FDP Fraktion Deutscher Bundestag

Christian Lindner in Chemnitz

Am 6. November 2018 ist Christian Lindner zu Gast in Chemnitz, um gemeinsam mit dem Chemnitzer Bundestagsabgeordneten Frank Müller-Rosentritt mit Bürgerinnen und Bürger in den Dialog zu treten

Frank Müller-Rosentritt MdB FDP Deutscher Bundestag_ Delegation Taiwan Chemnitz 2

IM LAND DER LEBERWURST-FREIHEIT: TAIWANISCHER BOTSCHAFTER MIT DELEGATION ZU BESUCH IN CHEMNITZ

„Einhundertprozentige Freiheit heißt für uns Leberwurst-Freiheit“, sagte Prof. Dr. Jhy-Wey Shieh in sehr gutem Deutsch. Der Botschafter von Taiwan (auch Provinz China genannt) erklärte heute im Gespräch, wie seine Landsleute ticken: „Wir reden frei von der Leber weg und was die Kommunisten denken, ist uns Wurst.“ Keine einfache Aufgabe für jemanden, der ein Land vertritt, das von der Volksrepublik China als eine abtrünnige Provinz gesehen wird. „Wir wollen der Außenwelt zeigen, was wir sind“, so der Botschafter. Sein Land stehe für einhundertprozentige Presse-, Rede- und Religionsfreiheit.

Frank Müller-Rosentritt MdB FDP Deutscher Bundestag_Israel-Fahne_Antisemitismus_Jugendaustausch

PM: Kleine Anfrage zum deutsch-israelischen Jugendaustausch

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zum deutsch-israelischen Jugendaustausch des Chemnitzer Bundestagsabgeordneten Frank Müller-Rosentritt offenbart jetzt, dass die Regierung zu wenig macht, um den Jugendaustausch zwischen Deutschland und Israel voranzubringen. Müller-Rosentritts Forderung dagegen ist eindeutig: Er plädiert für ein Deutsch-Israelisches Jugendwerk.

Frank Müller-Rosentritt MdB FDP Deutscher Bundestag_ Delegation Taiwan Chemnitz

PM: 1. Sächsisch-Taiwanischer Mittelstandsdialog

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt, der als einziger sächsischer Abgeordneter im Auswärtigen Ausschuss sitzt, wird am 20. und 21. September 2018 im Rahmen des 1. Sächsisch-Taiwanischen Mittelstandsdialogs eine Taiwanische Delegation in Chemnitz empfangen. Damit wird er nicht nur seinem selbstformulierten Anspruch, Botschafter für Chemnitz in Berlin zu sein gerecht, sondern ist vielmehr auch Botschafter von Chemnitz in der Welt.

Chemnitz weder grau noch braun - Frank Müller-Rosentritt MdB FDP Deutscher Bundestag

PM: Chemnitz hat Besseres verdient!

Nach dem Tötungsdelikt in der Chemnitzer Innenstadt und den anschließenden Protesten am Wochenende, sowie am gestrigen Abend erklärt der Chemnitzer FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt:

Mein politischer Werdegang

Als Quereinsteiger habe ich nicht viel von Politik zu schreiben, aber viel vom Leben!

  • 2017

    Wahl zum Mitglied des 19. Deutschen Bundestages

    Die Arbeit beginnt.

    Für die FDP-Fraktion im Auswärtigen Ausschuss als Berichterstatter für Asien und Auswärtige Kultur- & Bildungspolitik
  • 2017

    Wahl zum stellv. Landesvorsitzenden der FDP Sachsen

    Wir sollten uns auch für das verantwortlich fühlen, was wir denken und empfinden.
  • 2017

    Wahl auf Listenplatz 3 der FDP-Landesliste im Freistaat Sachsen

    Weil ich meinen Kindern nicht erzählen möchte, wie Deutschland von der Wirtschaftlokomotive Europas zum kranken Mann Europas wurde.
  • 2016

    Wahl zum Direktkandidaten der FDP für die Stadt Chemnitz

    PEGIDA war der Anlass und für mich eine Bürgerpflicht dagegen aufzustehen und für Fortschritt zu werben und trotzdem den Menschen zuzuhören.
  • 2011

    Deutsche Bank AG, Dresden

    Als Leiter Private Banking unterstützte ich mit meinem Team Bürger, Stiftungen und Verbände bei Finanzierungs- und Vermögensfragen.
  • 2010

    Geschäftsführender Gesellschafter

    Die ersten Investitionen in Chemnitz getätigt, woraus heute zwei Gesellschaften hervorgegangen sind, bei welchen ich Gesellschafter bin.
  • 2006

    Deutsche Bank AG, Baden-Baden und Freiburg

    Betreung von Unternehmern, Stiftungen und Verbänden im Südwesten unserer Republik
  • 2002

    Trompeter im Heeresmusikkorps 13 in Erfurt

    Nach meiner Grundausbildung als Sanitätssoldat, durfte ich als Trompeter meinen Wehrdienst absolvieren, auch im Ausland.
  • 1998

    Musik - Meine Leidenschaft!

    Als Trompeter in verschiedenen Ensembles begeistere ich bis heute Menschen mit Musik. Hoffe ich! Heidelbachtal Musikanten machen Freude.
  • 2001

    Abitur in Hohenstein-Ernstthal

    Als Schülersprecher eines großen Gymnasium habe ich schon früh gerlernt, mich für die Interessen anderer stark zu machen.
  • 1982

    Geboren in Chemnitz

    Im Ausweis steht Karl-Marx-Stadt

Mein Büro

Mein Team im Bundestagsbüro in Berlin und im Wahlkreisbüro in Chemnitz unterstützt mich bei der Planung und Umsetzung der parlamentarischen Arbeit. Für Eure Anliegen haben meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer ein offenes Ohr.

Christian Meier - Büro Frank Müller-Rosentritt MdB - FDP - Deutscher Bundestag

Christian Meier

Büroleiter
David Kordon - Büro Frank Müller-Rosentritt MdB - - FDP - Deutscher Bundestag

David Kordon

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Ivana Krajinovic - Büro Frank Müller-Rosentritt MdB - FDP - Deutscher Bundestag

Ivana Krajinovic

Assistenz und Referentin Organisation
Fon
030-22778393
Fax
030-22770392
Julia Kieselstein - Büro Frank Müller-Rosentritt MdB - FDP - Deutscher Bundestag

Julia Kieselstein

Büroleiterin Wahlkreisbüro Chemnitz / Persönliche Referentin
Ellen Kandt - Büro Frank Müller-Rosentritt MdB - FDP - Deutscher Bundestag

Ellen Kandt

Mitarbeiterin Wahlkreis
Ronny Winkler - Büro Frank Müller-Rosentritt MdB - FDP - Deutscher Bundestag

Ronny Winkler

Mitarbeiter Wahlkreis
Hai Bui - Büro Frank Müller-Rosentritt MdB - FDP - Deutscher Bundestag

Hai Bui

Studentischer Mitarbeiter Wahlkreis
Philipp Hartewig - Büro Frank Müller-Rosentritt MdB - FDP - Deutscher Bundestag

Philipp Hartewig

Studentischer Mitarbeiter Wahlkreis
Clemens Heydrich - Büro Frank Müller-Rosentritt MdB - FDP - Deutscher Bundestag

Clemens Heydrich

Studentischer Mitarbeiter Wahlkreis

Kontakt

Am besten scheibt Ihr mich an unter: frank.mueller-rosentritt@bundestag.de

Mein Büro im Bundestag

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
030-22778393
Fax
030-22770392
Mein Wahlkreisbüro im Liberalen Zentrum

Wahlkreisbüro Frank Müller-Rosentritt, MdB
Jakobikirchplatz 2
09111 Chemnitz
Deutschland

Tel.
0371-66656944