Frank Müller-Rosentritt

PM: Chancen von Bildung, Forschung und Innovation besser nutzen

FDP-Bundestagsfraktion legt Antrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands vor
Bildung Innovation_FDP Bundestagsfraktion_Frank Müller-Rosentritt MdB

BERLIN. Während sich die Welt technologisch rasant weiterentwickelt, tritt in Deutschland die Große Koalition auf die Bremse. Anstatt mit einem Digitalministerium die Herausforderungen der Zukunft anzunehmen, verwaltet sie die Vergangenheit mit einem Heimatministerium. Auch in der Bildungspolitik lässt die Große Koalition zukunftsweisende Ambitionen vermissen. Dazu erklärt der Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentrott aus Chemnitz:

„Die Freien Demokraten haben heute Vormittag einen weit gehenden Antrag zu Bildung und Forschung in den Bundestag eingebracht. Das ist auch bitter nötig, denn die Bundesregierung hat keine Antworten auf den rasanten technologischen Wandel und die Herausforderungen, die sich daraus für Bildung, Forschung und Innovation ergeben. Deutschland droht, seine internationale Wettbewerbsfähigkeit einzubüßen. Den Wettbewerb um den ersten marktfähigen Quantencomputer beispielsweise, der konventionelle Computer weit hinter sich lässt, werden US-amerikanische Unternehmen unter sich entscheiden. Die USA, aber auch China, unterstützen ihre Wirtschaft massiv, um bis 2030 die führende Nation in Sachen künstliche Intelligenz zu sein. Die Bundesregierung muss die Tragweite und die Chancen des technologischen Wandels endlich begreifen. Sonst verspielt sie die Zukunft des Landes!

Wir wollen eine Grunderneuerung des Bildungsangebots für das digitale Zeitalter. Es muss eine Reform des Bildungsföderalismus geben, die Anpassung des Digitalpakts Schule, ein Sonderprogramm zum Breitbandausbau an Schulen, eine Exzellenzinitiative für Berufliche Bildung, genau wie eine Strategie zur künstlichen Intelligenz.

Deutschlands wertvollster Rohstoff ist und bleibt die Innovationskraft seiner Bürger. Sie sichert unsere Wettbewerbsfähigkeit und unseren Wohlstand. Nur durch weltbeste Bildung können wir diese Ressource auch in Zukunft voll erschließen.“

(c) Foto: CC BY 2.0_www.flickr.com/photos/56155476@N08